Stacks Image 93

Arbeitsweise

… Vornehmlich Gebrauchskeramik in Kleinstserien, Einzelstücke und auch Keramik für den Außenbereich entstehen in meiner kleinen Werkstatt in der Oberlausitz seit 1997.

Außer viereckigen Platten und gebauten verschieden großen Kästen sind sämtliche Töpfe auf der Scheibe gedreht; oft verforme oder montiere ich die noch feuchten Gefäßteile, ich mag es auch, wenn Werkzeug- und Fingerspuren und nicht zentrische Linien, eine Bewegung auf den gebrannten Gefäßen wahrzunehmen sind.

Ich verwende französischen Steinzeugton (diesen mische ich noch mit Schamotte, Feldspat und Kamenzer Ton). Manchmal ritze und stempel ich meine Keramik, oft verwende ich Porzellan- und Kaolinengoben, mit verschiedenen Farbkörpern und Kobalt bemale ich die Töpfe.
Mit einer Feldspatglasur werden sie „innen“ glasiert; häufiger verwende ich auch andere Glasuren.
In meinem Holzbefeuerten 3,5 Kubikmeter- Ofen wird die Keramik bis 1350°C gebrannt, (nach ca. 30 Stunden wird gesalzen, die Brenndauer insgesamt ist ca. 35- 40 Stunden).
Die Keramik ist für den täglichen Gebrauch gemacht, kann ohne Bedenken im Backofen verwendet und im Geschirrspüler gewaschen werden (und ist natürlich garantiert bleifrei).

Formal und in der Dekoration wird vieles immer wieder neu und anders- ohne bewährtes schönes und spannendes fallenzulassen, einiges entwickelt sich, wird verworfen und wieder aufgegriffen, verändert sich...

Jeder Brand ist wieder neu und oft unerwartet anders als der vorangegangene; ständig ist es eine Auseinandersetzung mit schon älteren und neuen Erfahrungen, ich bin ständig „keramisch unterwegs“…
Ständig auf der Suche nach guter Keramik, nach ehrlichen, einfachen Töpfen.


About my work

Since 1997 I have been creating wood-fired, salt-glazed stoneware in my workshop in Upper Lusatia, south-eastern Germany. Primarily items for every-day household use, as well as stoneware for outdoor use, are produced in small series or as one-of-a-kind pieces.

With the exception of the thick rectangular plates and boxes of various sizes, all items are turned on the potter’s wheel. Often I “deform” them or attach the still-moist pieces to each other, and I like it when marks left by fingers and tools remain visible or off-centre lines give movement to the finished pieces.

I use French stoneware clay (which I then mix with chamotte(Schammotestein = fire brick), feldspar and clay from Kamenz). Sometimes I tear the clay, or put stamps on it. Frequently I use porcelain and kaolin engobes; I paint the pots with various pigments and cobalt. They are glazed on the “in-side” with a feldspar glaze – although I often use other glazes as well.
After shaping, the pieces are fired in my 3.5 m3, wood-fired kiln at up to 1,350°C for a total of 35-40 hours (after 30 hours the pieces are salted).
As mentioned earlier, the stoneware is made for every-day use – it can be placed in the oven or washed in the dishwasher with no problem – and is naturally guaranteed lead-free!

Both the form and the decoration of my work are ever-new and always different; without leaving the tried and true behind or dropping the beautiful and exciting, much continues to develop, is cast aside and taken up again, changes form …

Every firing is fresh and new, and often unexpectedly different than the one before; the process is like an ongoing conversation, with past experiences and new ones both adding their salt. I am continuously “on the pottery path” … always on the lookout for good stoneware – for honest, simple pots.